Die Wölfe kehren zurück - wir helfen sie zu schützen

Nach Jahrhunderte langer Verfolgung und Ausrottung kehren die Wölfe in Deutschland und in vielen Regionen Europas in einige ihrer angestammten Gebiete zurück. Dabei entstehen häufig Probleme mit der Bevölkerung und alte Ängste werden wieder wach. Die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Wölfen zu helfen und sie zu schützen.

Erfahren Sie mehr über unseren Verein und seine Ziele >>

Auch Sie können den Wölfen helfen!

Werden Sie Mitglied

Gemeinsames Handeln macht uns noch stärker!
Durch Ihre Mitgliedschaft und Ihren Beitrag können wir noch mehr Projekte finanzieren und auch mehr Aufklärungsarbeit leisten.
Deshalb, unterstützen Sie uns zum Wohl der Wölfe, den sie brauchen unser Engagement!

Informationen zur Mitgliedschaft >>

Lehrmaterial über Wölfe

Viele Jahrhunderte lang wurde ein falsches Bild vom Wolf gelehrt. Das muss sich ändern! Der Wolf ist heute kein Nahrungskonkurrent mehr und sollte wieder seine wichtige Aufgaben in der Natur übernehmen. Dazu ist aber Aufklärung notwendig. Wir bieten Lehrmaterial für Eltern, Lehrer, Gruppen.

Lehrmaterial über Wölfe >>

Immer gut über unseren Verein informiert sein - mit den Rudelnachrichten

Interessierten Wolfsfreunde lassen wir gerne ein Probeexemplar der aktuellen Ausgabe zukommen. Wenden Sie sich einfach an den Vorstand der GzSdW oder laden Sie sich ein Exemplar als PDF-Datei herunter.
Bestimmt werden auch Sie die vielfältigen Themen und Nachrichten recht infomativ finden!

Es ist entschieden: Großer Fotowettbewerb

1. Platz - Bild von Eckhard Schwedhelm - 22 Punkte

Die besten Fotos liegen in ihrer Wertung dicht beieinander, es gibt sogar drei zweite Plätze.
Der Vorstand hatte eine kompetente Jury aus der „Wolfsszene“ gewinnen können, die Bilder
zu bewerten und attraktive Preise, Bücher zum Thema „Wolf“, ausgewählt. Zwei Bücher wurden von der Autorin und Wolfsforscherin Elli Radinger gestiftet. Alle Bücher wurden von den Autoren mit einer persönlichen Widmung versehen.

Galerie der Bilder ansehen >>

Letzte Meldung

Brandenburg, Wolf erschossen und enthauptet 14.08.2014

Wolfsmord in Brandenburg: Nahe der Lieberoser Heide, südöstlich von Berlin, ist ein getöteter Wolf gefunden worden, der erschossen und geköpft worden ist. Diesen bislang einmaligen Fall machten am Mittwoch die Stiftung Naturlandschaften und Umweltverbände publik.

Die Stiftung hat bei der Staatsanwaltschaft Cottbus Strafanzeige gestellt. Wie eine Sprecherin der Ermittlungsbehörde auf Anfrage sagte, „werden wie in solchen Fällen üblich von Amts wegen Ermittlungen aufgenommen.“

Die Jagd auf das geschützte Raubtier ist streng verboten. Zwar hat es seit der Rückkehr der einst ausgestorbenen Wölfe nach Brandenburg, wo inzwischen wieder mehr als einhundert Wölfe leben, schon sechs illegale Abschüsse gegeben. „Doch dieser Fall hat eine neue Qualität“, sagte Matthias Freude, der Präsident des brandenburgischen Landesumweltamtes, den PNN. „Der abgetrennte Kopf deutet auf einen Trophäensammler hin. Man darf vermuten, dass er den abgetrennten Kopf des erlegten Wolfes herumzeigen will. Das ist kein gutes Zeichen.“

Die Leiche des Wolfes war am Vormittag des 7. Augusts südlich von Lieberose an der Bundesstraße 168 von einem Radfahrer gefunden worden, der die Revierförsterei alarmierte. Das geköpfte Tier hatte direkt neben der Straße in einer Böschung an einem Hinweisschild auf das Naturschutzgebiet Lieberoser Heide gelegen, einem früheren Truppenübungsplatz der russischen Streitkräfte. Die Heidelandschaft: Gleich in der Nähe des Fundortes liegt die sogenannte „Wüste“ fast ohne Vegetation, sie bietet auch für Wolfsrudel ideale Lebensbedingungen. Die ersten Wölfe waren hier 2009 gesichtet worden.

Nachdem herbeigerufene Wolfs-Spezialisten des Landesumweltamtes das Tier geborgen hatten, wurde es in den letzten Tagen vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin seziert und untersucht. Nach dem dieser Zeitung vorliegenden Sektionsprotokoll wurde das Tier, ein erwachsener, gesunder Rüde, 27 Kilogramm schwer, erschossen. Der Befund deutet auf einen erfahrenen Jäger hin.

„Die Verletzungen entsprechen dem Bild eines Blattschusses“, heißt es im Protokoll. „Der Tod trat vermutlich binnen weniger Minuten ein. Dem Tier wurde post mortem der Kopf abgetrennt.“ Für die Ermittlungen wurden Spuren für mögliche DNA-Analysen und Schmauchspur-Untersuchungen gesichert. Auch erste Metallpartikel seien sichergestellt worden, weitere Analysen sollen folgen.

PE Stiftung Naturlandschaften Brandenburg

Weiterlesen